Zertifizierte versus Diplomierte Trainerausbildung oder Coachingausbildung

Sieht man sich die Anbieterseiten von Trainerausbildungen – bzw. Coachingausbildungen an, so wimmelt es nur so von Diplomen, Zertifikaten und ähnlichem. Leider läßt sich von diesen Bezeichnungen meist nicht auf die Wertigkeit des Abschlusses schließen. Als Konsument ist man verunsichert und findet sich nur schwer zurecht. Das merke ich sehr oft in den Informationsgesprächen mit Interessenten meiner Trainerausbildung und Coachingausbildung. Hier der Versuch ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen: Diplom Die Bezeichnung “Diplom” ist nur in ganz wenigen Fällen per Gesetz definiert. Ein “Diplom” kann somit jeder ausstellen. Dies führt dazu, dass die Bildungseinrichtungen in den meisten Fällen nach Belieben Diplome ausstellen können und nach eigenem Ermessen “Diplomierte …” ausbilden können. Somit kann jede X-beliebige Trainerausbildung oder Coachingausbildung ein Diplom vergeben. Zertifikat Das Wort “Zertifikat” wird im deutschsprachigen Raum meist ganz allgemein als Überbegriff für einen beliebigen Abschluss verwendet. Im eigentlichen (gesetzlich geregelten) Sinn ist ein Zertifikat ein Dokument, das von einer staatlich bewilligten Personenzertifizierungsstelle aufgrund einer Norm ausgestellt wird und das regelmäßig aufgefrischt werden muss. So ein “echtes” Zertifikat hat einen sehr hohen, praktisch gesetzlich anerkannten Stellenwert. Coachingausbildungen- oder Trainerausbildungen mit  der Angabe von ECTS sind zum Beispiel ein Hinweis auf den praktischen Stellenwert. Eine Bewertung mit ECTS bekommen nur akkreditierte Anbieter. Da Inhalt und Dauer der Trainerausbildung wie auch der Coachingausbildung zertifiziert wurden und fixiert sind, können die Weiterbildungsinstitute diese Ausbildungen nicht beliebig abändern, was eine gewisse Stetigkeit gewährleistet. Unsere Trainerausbildung ist zum Beispiel mit 11 ECTS, die Coachingausbildung mit 9,5 ECTS akkreditiert. ECTS = European Credit Transfer and Accumulation System, ist ein EU-System zur internationalen Anerkennung von Weiterbildung an europäischen Hochschulen. So ist der Lehrgangsabschluss für weitere Ausbildungen nutzbar, z.B. als Baustein für Lebens- und Sozialberatung, oder für die Zertifizierung als Erwachsenenbildner/In bei der WeiterBildungsAkademie Österreich: www.wba.or.at, oder auch für ein aufbauendes MBA-Studium an der Donau-Universität.

Schreiben Sie einen Kommentar ...

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.